Mühlhausen ist solidarisch

Mühlhausen ist solidarisch. Mühlhausen setzt auf Fakten.Das Corona-Virus ist eine reale Bedrohung für uns alle. Nur gemeinsam können wir gegen die Pandemie etwas bewirken. Die Solidarität jedes und jeder Einzelnen zählt. Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung verlangen von uns viel ab. Doch wir wissen, dass die kurzfristigen Einschränkungen unserer Freiheitsrechte derzeit Menschenleben retten. Im Unstrur-Hainich-Kreis sind schon fast 400 Menschen verstorben.

Am Montag, den 14.02.2022, wollen wir um die 18.30 Uhr auf dem Untermarkt den an der Pandemie Verstorbenen gedenken und Kerzen anzünden. Und rufen Sie gerne dazu auf an der Aktion teilzunehmen. Selbstverständlich mit Abstand und Maske.

Seit Monaten erleben wir bundesweit unangemeldete, als Spaziergänge getarnte Demonstrationen. Darunter sind viele Neonazis, Antisemit*innen und Verschwörungstheoretiker*innen.

Der Holocaust ist ein bislang einmaliges Ereignis in der Geschichte der Menschheit. Ein Vergleich der Corona-Schutzmaßnahmen mit der Shoa oder der Zeit des Nationalsozialismus verbietet sich. Das Leid der Opfer faschistischer Zwangsmaßnahmen darf nicht relativiert werden. 

Wir setzen auf Fakten statt auf Fake-News. Wir stellen uns gegen Gewalt und Hetze. Wir stellen uns gegen Antisemitismus und Rassismus.

Wir wollen ein Zeichen für ein solidarisches Mühlhausen setzen. 


Deutscher Gewerkschaftsbund Unstrut-Hainich
AWO Regionalverband Mitte-Westthüringen
Naturfreunde Unstrut-Hainich
Kilianistiftung
Kreisschülervertretung Nordthüringen
Kreisschülervertretung Unstrut-Hainich-Kreis
FFF Mühlhausen
Pfarrer Tobias Krüger 
Pfarrer Marc Pokoj
Harald Zanker
Johannes Bruns
Christina und Eberhard Vater
DIE LINKE Unstrut-Hainich
SPD Mühlhausen 
B’90/Die Grünen Unstrut-Hainich
Jusos Unstrut-Hainich
Linksjugend Mühlhausen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.